Ma Guangjin – Mit Tee zu einem besseren Leben

10-08-2017 08:00:01

Ma Guangjin – Mit Tee zu einem besseren Leben

Chinesen trinken gerne Tee. Viele chinesische Provinzen sind für ihre Teegärten im ganzen Land bekannt. Zu ihnen gehört auch die südchinesische Provinz Fujian, wo in vielen Dörfern Tee angepflanzt wird. Ma Guangjin kommt aus dem Dorf Jiaoban im Kreis Zhenghe. Sie betreibt nun ein Teegeschäft in Beijing. Mit dem Geschäft hilft sie vielen Bewohnern ihres Dorfes dabei, mehr Geld zu verdienen.

Ma Guangjin betreibt seit vielen Jahren ein Teegeschäft an der Maliandao-Straße in Beijing. Jeden April kehrt sie in ihre Heimat, das Dorf Jiaoban in der Provinz Fujian, zurück, um die traditionellen Techniken zur Teeherstellung zu erlernen.

„Wir stellen seit Generationen Tee her. Die Technik meiner Familie ist ganz traditionell und natürlich. Wir legen großen Wert auf die natürliche Herstellung. Es gibt nun wenige Leute, die den Tee so herstellen wie wir.“

Ma Guangjin ist 31 Jahre alt. Sie erinnert sich häufig daran, wie sie als Kind am Wochenende mit ihren Eltern auf dem Berg Teeblätter pflückte. Die Teeblätter wurden zuerst direkt verkauft. Im Vergleich zur Herstellung von Tee war der Verkauf der Blätter viel einfacher und schneller. Denn die Teeherstellung kostet viel Mühe und Zeit und benötigt gutes Wetter sowie viel Erfahrung.

Später wurde die Familie von dem Erfolg eines Verwandten beim Teeverkauf ermutigt. Sie begann, Tee herzustellen. Nach ihrem Schulabschluss ging Ma Guangjin nach Beijing und half ihrem Onkel beim Teeverkauf. Dort lernte sie ihren Ehemann Song Ruixin kennen. 2015 eröffnete das Paar an der Teegeschäftsstraße Maliandao sein eigenes Geschäft.

Der traditionelle Prozess zur Herstellung von schwarzem Tee ist kompliziert und kostet viel Mühe. Heutzutage wird er durch den Einsatz von Maschinen vereinfacht. Aber Song Ruixin glaubt, traditionell hergestellter Tee schmecke besser als der maschinell produzierte.

„Der schwarze Tee, der durch Maschine hergestellt wird, ist standardisiert und der Geschmack unterscheidet sich nicht. Er ist ganz normal und nicht besonders. Der natürlich hergestellte Tee ist lebendig. Er wird mit der Zeit immer geschmackvoller. Aber der durch neue Technik hergestellte Tee schmeckt nur im ersten Jahr gut und verliert mit der Zeit seinen Geschmack.“

Der Kreis Zhenghe verfügt über 149.000 Hektar Bergfläche und 14.000 Hektar Anbaufläche. Viele junge Dorfbewohner verlassen den landwirtschaftlichen Kreis und gehen in die Städte, um als Wanderarbeiter Geld zu verdienen. Deshalb bleiben nur Kinder und Senioren zurück. Ma Guangjin ermutigt alle Dorfbewohner, Teeblätter zu pflücken und Tee herzustellen.

„Wir bieten den Senioren im Dorf Arbeit an. Sie können Teeblätter sammeln. Junge Menschen gehen in die Städte und die älteren bleiben zurück und haben fast kein Einkommen. Durch unser Angebot können die Senioren hier auch auf eigenen Beinen stehen.“

Das könnte Sie auch interessieren.

Kalender

China:
News Kultur Reisen
China heute
Bilder
China ABC
Chinesisch lernen