Große Veränderungen im Dorf Liangjiahe

11-07-2018 16:52:08

Liangjiahe ist ein kleines Dorf im Kreis Yanchuan in der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi. Früher war es nur ein unbekanntes armes Gebirgsdorf, aber nun ist es ein bekanntes touristisches Ziel geworden. Moderne Gebäude, Asphaltstraßen, Internetverbindungen - das Dorf hat in den vergangenen Jahren riesengroße Veränderungen erlebt…

Liangjiahe liegt im Gebirgsgebiet im Kreis Yanchuan der nordwestchinesischen Provinz Shaanxi. 1969 war der 16jährige Xi Jinping von Beijing aus im Dorf angekommen. Als Parteisekretär einer Produktionsbrigade der Volkskommune hat Xi Jinping hier sieben Jahre gelebt und gearbeitet. Zu dieser Zeit hat er Bewohner dabei angeleitet, Straßen, Brunnen und Faulgasgruben aufzubauen. Daran kann sich der amtierende Parteisekretär des Dorfs Shi Chunyang immer noch sehr gut erinnern.

„Damals haben wir die erste Faulgasgrube in der Provinz Shaanxi gebaut. Als Xi Jinping damals als Parteisekretär des Dorfs Liangjiahe arbeitete, hat er eines Tages in der Volkszeitung Renmin Ribao gelesen, dass die Dörfer in der Provinz Sichuan Faulgasgruben aufbauten. Er ist auf seine eigenen Kosten nach Mianyang der Provinz Sichuan gereist und hat dort die Technik erlernt. Danach ist Xi Jinping ins Dorf zurückgekehrt und hat eine Faulgasgrube bauen lassen. Danach haben sich die Faulgasgruben im ganzen Kreis verbreitet. Im Juni 1975 war unser Dorf Liangjiahe das erste Dorf in der Provinz Shaanxi geworden, in dem Faulgaseinrichtungen umfassend eingesetzt wurden."

Seit dem Beginn der Reform und Öffnung vor 40 Jahren hat sich das Dorf Liangjiahe stets geändert und entwickelt. Aus Erdstraßen sind nun Asphaltstraßen geworden. Die Einwohner benutzen jetzt elektrische Lampen anstatt Petroleumlampen. Früher aßen die Bauern normalerweise Kleie, und heute essen sie Mehlspeisen. Mehr dazu sagte Shi Chunyang:

„Im Januar 1988 ist in unserem Dorf die Stromversorgung verwirklicht worden. Das war eine große Änderung. Durch die Stromversorgung geht alles gut. Seit 2007 hat sich unser Dorf in mehreren Bereichen, wie das Umfeld und die Industrien, stets entwickelt. Besonders seit 2015, als der Generalsekretär Xi uns besucht hat, sind immer mehr Touristen zu uns gekommen, deshalb setzen wir uns nun für die Entwicklung des Tourismus ein, und das Dorf wird immer besser."

Die Wohnhöhlen von Shaanxi und die alten Wohnsitze von den damaligen städtischen Jugendlichen, die während der Kulturrevolution in den Dörfern lebten und arbeiteten, sind nun die Aushängeschilder des Tourismus von Liangjiahe geworden. Nun hat das Dorf eine Tourismusfirma gegründet. Die Einwohner können bei der Firma arbeiten, oder selbst kleine Restaurants oder Geschäfte für die Touristen eröffnen. Ihr Leben wird immer besser.

Darüber hinaus hat das Dorf ein großes Wohnviertel in der Gemeinde Wen'anyi gebaut. Nun sind immer mehr Dorfeinwohner ins Wohnviertel gezogen. Jetzt leben sie in der Gemeinde, und arbeiten in dem Dorf. Die 68-jährige Liu Jinglian sagte uns:

„Ich führe ein gutes Leben, und esse auch sehr gut. Das Leben wird immer besser. Früher wohnte ich in den Wohnhöhlen, und jetzt in den Wohngebäuden. Meine Wohnung hier ist 100 Quadratmeter groß."

Im Jahr 2017 hat das Dorf Liangjiahe mehr als eine Million Touristen empfangen, und das gesamte touristische Einkommen erreichte mehr als 28 Millionen Yuan RMB (3,6 Millionen Euro). Mehr dazu sagte der Parteisekretär Shi Chunyang:

„Das durchschnittliche Pro-Kopf-Jahreseinkommen von Liangjiahe hat 20.000 Yuan RMB (2.600 Euro) übertroffen. Wir werden unter der Leitung der guten Politik der Partei mit unseren Händen unser Leben immer besser machen, und unser Dorf immer schöner aufbauen."


Das könnte Sie auch interessieren.

Kalender

China:
News Kultur Reisen
China heute
Bilder
China ABC
Chinesisch lernen