Kommentar: Erweiterung der AIIB demonstriert ihre Attraktivität

14-07-2019 17:36:27

Die Asiatische Infrastruktur-Investmentbank (AIIB) kündigte am Samstag an, die drei afrikanischen Länder Benin, Dschibuti und Rwanda auf der vierten Jahrestagung des AIIB-Vorstands in Luxemburg in die Bank aufzunehmen. Damit ist die Zahl der AIIB-Mitglieder auf 100 gestiegen. Angesichts der Unsicherheiten der globalen Wirtschaft hat sich die AIIB weiterhin erweitert, und dies bedeutet, dass die AIIB wegen ihrer Bemühungen um den Infrastrukturaufbau, ihrer Beiträge zur Global Governance in der Wirtschaft sowie ihrer Ideen wie Multilateralismus, Öffnung und Inklusivität die völlige Anerkennung der internationalen Gemeinschaft gewonnen hat. Damit ist der Einfluss und die Glaubenswürdigkeit Chinas auch weltweit weiter anerkennt worden.

Die AIIB mit dem Sitz in Beijing ist eine neutypische Bank für multilaterale Entwicklung, die sich hauptsächlich mit dem Infrastruktur-Investment beschäftigt. Seit ihrer Gründung hat sich die AIIB neunmal erweitert, und die Zahl ihrer Mitglieder ist nun von 57 auf 100 gestiegen. Die meisten Mitglieder der Bank sind Entwicklungsländer, aber einige entwickelten Länder wie Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Kanada sind inzwischen auch in die Bank aufgenommen worden. Die Einflusskraft der AIIB wird immer stärker.

Nun ist die Zahl der AIIB-Mitglieder von 57 bei ihrer Gründung auf 100 gestiegen, und dies ist ein Meilenstein in der Geschichte der AIIB. Der ehemalige Präsident der Weltbank, Robert Zoellick, sagte, die AIIB sei zu einem Vorbild bei Global Governance, Transparenz, internationalen Normen und Kooperation geworden. Man kann erwarten, dass eine immer größere AIIB weiterhin auf einem hohen Standard arbeiten, das Wachstum der Wirtschaft Asiens und der Welt fördern und neue Beiträge zur Global Governance in der Wirtschaft leisten wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kalender

China:
News Kultur Reisen
China heute
Bilder
China ABC
Chinesisch lernen