Lotus Cars: Erstes E-Auto des britischen Autoherstellers

25-07-2019 17:05:12

Lotus Cars: Erstes  E-Auto des britischen Autoherstellers

Im ostenglischen Hethel befindet sich der Sitz der britischen Traditionsautomarke Lotus. Evija ist das erste vollelektrische britische Hypercar von Lotus. Der Evija soll neue Standards mit seinem Hochleistungs-Elektroantrieben setzen. Evija steht für "der erste seiner Art", erklärte Lotus.

Im Jahr 2017 übernahm Geely 51 Prozent der Anteile an Lotus. Der Vorstandsvorsitzende von Lotus, Phil Popham, sagte, in den vergangenen zwei Jahren haben die beiden Konzerne eine enge und komplementäre Beziehung aufgebaut.

„Durch die Zusammenarbeit mit Geely, seit der Firmenübernahme, eröffnen sich uns fantastische Möglichkeiten und Zugriff auf die Technologie, Ressourcen und Expertise des weltweit am schnellsten wachsenden Autokonzerns. Und auch wenn wir natürlich sehr viel der Geely Familie zugeben haben, ist das Verhältnis dennoch sehr, sehr komplementär, gerade wenn es um Expertisen, Aerodynamik, Performance und Leichtbau geht. Wir ergänzen uns bei allen Technologien, die von Geely stammen, sei es autonomes Fahren oder Elektrifizierung.“

Der Evija ist ein Leichtgewicht mit 1,68 Tonnen in der leichtesten Ausführung, was vor allem durch ein vollständig aus Kohlefasern gefertigtes Chassis erreicht wird.

Die Batterie des Evija könnte man laut Lotus an einer 800 kW starken Ladestation in neun Minuten aufladen; an einer 350 kW starken Ladestationen beträgt die Ladedauer bis zur vollständigen Ladung laut Hersteller 18 Minuten. Als Reichweite gibt Lotus 400 Kilometer an.

Phil Popham sagte, die Zusammenarbeit mit Geely führte ihm das starke Wachstum und die große Nachfrage des chinesischen Marktes zu Bewusstsein.

"Der chinesische Markt ist ein sehr wichtiger Markt. Es wird zum größten Automobilmarkt der Welt. Und wir sind dort präsent. Was für eine große Chance haben wir durch Geelys Unterstützung bekommen!"

Popham sagte, die weitere Entwicklung von Lotus hängt von der koordinierten Entwicklung der Märkte in Großbritannien und China ab.

"Ein britisches Unternehmen, das von einem chinesischen Konzern übernommen wurde, bedeutet ganz klar, dass beide Märkte sehr wichtig sind. Beides sind heimische und auch große Märkte und China hat ein sehr großes Potential für uns. Bezüglich Investitionen, investieren wir nicht nur in die Fabriken in China, sondern auch heftig in Großbritannien für sowohl den Evija als auch zukünftige Sportwagen in Großbritannien."


Das könnte Sie auch interessieren.

Kalender

China:
News Kultur Reisen
China heute
Bilder
China ABC
Chinesisch lernen